Link-Felder


Link-Felder sind eine sehr leistungsfähige Möglichkeit um unterschiedliche Inhalte aus unterschiedlichen Quellen mit den Platzhaltern im Textbaustein zu verknüpfen.

 

Link-Felder ( {LINK ...} ) fügen Inhalte einer externen Datei ein und halten die Verbindung zur der Quelldatei aufrecht. Sie lassen sich mit den allgemeinen Schaltern, die im Anschluss an die Feldfunktionen beschrieben werden, formatieren.

Link-Felder stellen eine Verknüpfung zu einem Datenobjekt eines anderen Programmes her. Das andere Programm muss ebenfalls die Fähigkeit besitzen, mit Verknüpfungen (Links) zu arbeiten, also OLE (Object Linking and Embedding) unterstützen. Durch die Aktualisierung des Feldes {Link} wird – wenn nötig – das andere Programm gestartet und der Inhalt der Quelldatei neu eingelesen. Hierdurch kann das Dokument bzw. Textbaustein auf dem neuesten Stand gehalten werden. Wenn die Quelldatei nicht eingelesen werden kann, bleibt das vorige Ergebnis bestehen.

In der Feldfunktion muss nach dem Feldbezeichner {Link} der Name des Objekts eingegeben werden. Dieser Name muss dem entsprechenden Objekteintrag in der Kategorie OLE-Registrierung entsprechen, die die Microsoft Systeminformation anzeigt.

Im Anschluss an den Objektnamen folgen in der Feldfunktion Laufwerk, Pfad und Quelldatei, die mit doppelten Backslashs eingegeben werden müssen, damit die Pfadangaben nicht als Schalter fehlinterpretiert werden. Außerdem bestimmen Sie in der Feldfunktion ein Verknüpfungselement in Form einer Tabellenkoordinate oder Textmarke, die den Datenbereich des Austauschs begrenzt.

Syntax: {Link Objektname Dateiname [Textmarke oder Koordinaten] [Schalter]}

Spezifische Schalter für das Feld {Verknüpfung} sind:

Schalter      Funktion
a                   Die Verknüpfung des Objekts wird automatisch aktualisiert
b                   Das Objekt wird als Bitmap-Grafik übernommen
d                   Das Objekt wird nicht im Dokument abgespeichert

h                   Das Objekt wird als HTML-Text übernommen
p                   Das Objekt wird als Vektor-Grafik übernommen

r                   Das Objekt wird als formatierter Text (RTF) übernommen
t                    Das Objekt wird als unformatierter Text übernommen

Die automatische Aktualisierung wird bei Änderung in der Quelldatei vorgenommen. Hierfür muss das Dokument jedoch geöffnet sein, während die Änderung in der Quelle vorgenommen wird; sie erfolgt dann automatisch auch im parallel geöffneten Zieldokument. Um zu gewährleisten, dass keine Änderungen in der Quelle vorgenommen wurden, während das Zieldokument nicht geöffnet war, wird bei der Öffnung des Dokuments stets gefragt, ob eine Abgleichung mit der Quelldatei vorgenommen werden soll. Wenn Sie im Dokument Änderungen im verknüpften Objekt vornehmen, werden diese Änderungen bei der nächsten Aktualisierung entfernt.

Beispiel: Excel-Verknüpfung:

{LINK Excel.Sheet.8 „C:\Demo\texManager\Exceltest.xls“ „Tabelle1!Z3S2:Z25S9“ r a}


Diese Feldfunktion verknüpft ein Tabellenobjekt, das von Excel erstellt wurde, mit einem Zieldokument. Das Verknüpfungselement ist durch Zeilen- und Spaltenkoordinaten definiert. Der Schalter „r“ kennzeichnet, dass das Objekt im RTF-Format als formatierter Text übernommen wird. Der Schalter „a“ gibt die Anweisung, dass das Objekt automatisch aktualisiert werden soll.

 

Beispiel: Link für ein SAP-Feld

{LINK SAP.OLELinkServer.ItemObject.1 "SAPOLELinkServerDMS" Document.DRAW.DOKNR" \a \t}